Hochkultur



Hoch über dem Eingang des Hamburger Rathauses thront Hammonia. Sie ist die Schutzgöttin der Stadt.[9] Die Darstellung der Frauenfigur geht auf antike Stadtgöttinnen zurück [10]. Und damit befinden wir uns im Altertum.

Das Altertum

Die Konflikte, die im Wettbewerb um die Verteilung von Land, Saatgut, Tieren und Werkzeugen entstehen, müssen geregelt werden. So bauen die Sumerer zu Beginn des Altertums um 3000 v. Chr. die ersten staatlichen Gebilde in Städten in Mesopotamien auf. Mesopotamien ist das Land zwischen Euphrat und Tigris und Teil des Fruchtbaren Halbmondes. Das Gebiet von Mesopotamien umfasst die heutige Südosttürkei, Nordostsyrien, Irak, Irakisch-Kurdistan, Nordostkuwait, und Westiran.[2][11][19] Uruk, Ur und Lagasch sind einige der Städte[11]. Damit entsteht dort die erste Hochkultur der menschlichen Geschichte.[13, S. 47] 

Auch auf anderen Kontinenten entstehen Hochkulturen, um die Probleme einer wachsenden sesshaften Bevölkerung in den Griff zu bekommen: in Südasien (heutiges Indien) die Indus- bzw. Harappa-Kultur um 2800 v. Chr., in Zentralasien (heutiges Turkmenistan und Afghanistan)  die Oasen- bzw. Oxus-Kultur um 2200 v. Chr., in Ostasien (heutiges China) die Erlitou-Kultur um 2000 v. Chr., in M…