Lebenslanges Lernen im Wissens- und Lern-Park

Wissens- und Lernpark

Teilnahme an der Politik-Werkstatt www.hamburggestalten.de.

Einleitung

Lebenslanges Lernen im Wissens- und Lern-Park – Bildung stärker in den Mittelpunkt rücken und die soziale Spaltung überwinden

Die SPD beschritt ab Mai 2010 mit der Politikwerkstatt einen innovativen Weg der Bürgerbeteiligung. Die Partei lud die Bürger ein, Ideen für die Gestaltung der Stadt über das Internet (www.hamburggestalten.de) und in Politikwerkstätten, die in den Bezirken stattfanden, einzubringen. Die SPD versprach, die Ergebnisse dieser Politikwerkstätten in die Beratungen für ihr Wahlprogramm einzubeziehen.

An der Politikwerkstatt war Karsten Breckwoldt mit dem Beitrag „Lebenslanges Lernen im Wissens- und Lern-Park“ beteiligt.

Beschreibung

September 2015 – Hamburgs erster Bürgermeister weiht den ersten „Wissens- und Lern-Park“ der Hansestadt in Altona ein. Der Park befindet sich auf einem Teil des umgebauten Gebietes um den Altonaer Bahnhof.

In seiner Eröffnungsrede betont der Bürgermeister, dass Bildung ein Schlüsselfaktor für die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft ist und deswegen nun auch räumlich stärker in den Mittelpunkt gerückt wird.

Altona ist der erste Bezirk, der einen hochmodernen „Wissens- und Lern-Park“ erhält. Bei Erfolg des Konzeptes werden auch alle anderen Bezirke der Metropole einen derartigen Park bekommen.

Auf dem Areal befinden sich die staatlich bezuschussten Bildungs- und Wissensangebote des Bezirkes:

öffentliche Bezirks-Zentral-Bibliothek (Bücherhallen Hamburg)

Neben der großen Zentralbibliothek am Hühnerposten und den kleineren öffentlichen Bücherhallen in den Stadtteilen gibt es in dem Park eine mittelgroße öffentliche Bezirks-Zentral-Bibliothek, in der Bücher, Zeitschriften, DVD’s, CDs, E-Books und Spiele ausgeliehen werden können.

Volkshochschule

Die Volkshochschule bietet ihr Weiterbildungsprogramm in den Bereichen Kultur, Video/Fotografie/Multimedia, berufliche Bildung/EDV, Gesellschaft und Politik, Sprachen und Gesundheit/Umwelt auf dem Gelände an.

Elternschule

Die Elternschule bietet Informationen, Beratung und Veranstaltungen zum Thema Elternschaft, Kinder und Familie.

Existenzgründungsschule

Die Zahl der Existenzgründungen steigt. Um Jungunternehmer staatlich zu unterstützen, hat der Senat beschlossen, Existenzgründungsschulen zu fördern.

Ökologieschule

Ökologie ist das Kernthema des 21. Jahrhunderts. Die Auszeichnung „European Green Capital 2011“ wirkt nach. Um das Umweltbewusstsein der BürgerInnen Hamburgs zu stärken, bezuschusst die Stadt nun auch Ökologieschulen. Das Schulungsangebot beinhaltet z.B. die Themen Ökosysteme, Biotop- und Artenschutz, Erneuerbare Energien, Energiesparen, schonender Umgang mit den natürlichen Ressourcen, Klimaschutz und Ökologie im Alltag (Ernährung, Haushalt, Kleidung, …).

Universität Hamburg

Die Universität bietet in dem „Wissens- und Lern-Park“ ihr öffentliches Weiterbildungsangebot an.

Zusätzlich haben die Studenten der Uni die Möglichkeit mit der Methode „Lernen durch Lehren“ ihr Wissen zu mehren, in dem sie ihr Wissen an die BürgerInnen in Vorträgen weitergeben.

Um die begrenzten Räumlichkeiten der Uni zu entlasten, können die Studenten an speziell ausgestatteten Computer-Arbeitsplätzen im „Wissens- und Lern-Park“ an ihren Uni-Vorlesungen per Videokonferenz teilnehmen.

Eigenständiges Lernen

Nicht zuletzt wird auch das eigenständige Lernen unterstützt und gefördert. Die BürgerInnen können an Computer-Arbeitsplätzen ein E-Learning-Angebot und das Internet nutzen.

Und das alles im grünen Bereich – da die Natur der beste Lehrmeister ist, sind die Bildungs- und Wissensangebote in eine schöne Park/Garten-Landschaft eingebettet. Ein See bildet den Mittelpunkt.

Als Ergänzung zur Ökologieschule gibt es auf dem Areal nach dem Grundprinzip der interkulturellen Gärten, Parzellen, in denen die BürgerInnen gemeinschaftlich umweltfreundlich Gemüse und Kräuter für den Eigenbedarf anbauen.

Architektur

Auch die Architektur der Gebäude ist naturnah:

Die öffentliche Bezirks-Zentral-Bibliothek ist im „Baumhaus“, einem Baumstumpf-ähnlichen Gebäude untergebracht. Auf dem Dach gibt es einen Wintergarten und eine Sommerterrasse mit Bäumen. Hier kann entspannt gelesen und gelernt werden.

Im „Schneckenhaus“ stehen Computer/Internet-Einzel-Arbeitsplätze zur Verfügung.

Volkshochschule, Elternschule, Existenzgründungsschule, Ökologieschule und die Uni-Hamburg teilen sich flexibel die „Bienenstöcke“. Gebäude mit Gruppenarbeits-, Seminar- und Vorlesungsräumen. Im „Bienenstock II“ ist auch die Verwaltung des Parks untergebracht.

Die „Muschel“ enthält einen großen Veranstaltungs-/Hör-Saal.

Ein Cafe darf natürlich nicht fehlen. Das Gebäude sieht wie eine „Kaffeebohne“ aus.

Durch Zusammenlegung der Bildungs- und Wissensangebote im „Wissens- und Lern-Park“ entstehen Synergieeffekte – z.B. eine flexiblere Raumnutzung, eine bessere Vermarktung der Angebote, Kommunikationseffekte und Effekte in der Verwaltung.

Der „Wissens- und Lern-Park“ fördert das lebenslange Lernen, hebt das Bildungsniveau der Bürger, trägt zur Überwindung der sozialen Spaltung bei und wird zur Begegnungsstätte. Die BürgerInnen können hier auch voneinander lernen.

weiterführende Links

Beitrag „Lebenslanges Lernen im Wissens- und Lern-Park“: http://www.hamburggestalten.de/?p=341
(Web-Site leider nicht mehr online)

Die Ideenskizze ist nicht ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Autors zu verwerten oder zu verwenden.

Karsten Breckwoldt | www.k-breckwoldt.de